La vita e bella!

31.07.2011 17:58:00 (Kommentare: 0)

Krieg der Medienstars! Wenn wir nur keine anderen Sorgen hätten.

tl_files/Blog/Beitrag_La_Vita_E_Bella/Brandstaetter_Fellner_Play.png
                                            Helmut Brandstätter deckt auf (?): Fellnerscher "Gefälligkeitsjorunalismus"


tu felix austria nubet - oder neu interpretiert: Mögen andere Länder Krisen haben, du glückliches Österreich "streite" (über Belangloses).

Der Krieg der Jorunalisten-Stars geht in die nächste Runde. Die Rückkehr der Jedi Ritter, Helmut Wan Kenobi - Jediritter - führt den Kampf gegen die dunkle Seite der Macht. "Österreich" - der Todesstern der Objektiviät und des  "anständigen" und "objektiven" Quallitäts-Journlismus, geführt von Lord Fellner Vader - bedroht die Lichtgestalten der österreichischen Föderation der "Rebellen" mit einem Bericht über die Rettung des EU Gipfels durch Bundeskanzler Faymann - dem Imperator aus dem Bundeskanzleramt (???).

Die (im ürbigen auch als Anzeige erkennbare) Werbung neben dem Artikel bestätigt also: "dieser Artikel ist gekauft!"

Jetzt ist es raus. Die ganz Wahrheit. Sie liegt nackt vor uns auf dem Tisch. Entlarfung pur. Aufdeckerjournalismus der Extraklasse, investigativ recherchiert und durch Dokumente (eine Anzeige neben einem Artikel) belegt.

Aber wen inetressiert das eigentlich?

Nicht, dass es ein Herr Felnner nötig hötte, in Schutz genommen zu werden; auch nicht, dass die Tageszeitung "Österreich" durch diesen Beitrag von jedem Zweifel an Objektivität der Berichtertsattung frei gesprochen werden sollte - was ich auch gar nicht könnte. Nur: was bitte in aller Welt fällt dem Chefredakteur der Tageszeitung Kurier ein, wenn ihm diese "G'schicht" sogar ein YouTube Video wert ist?

Hält man die Österreicher in journlaistischen Kreisen und somit die eigenen Leser, denn der "Österreich" Leser wird wohl kaum auch ein Kurier Leser sein und sich schon gar nicht das Kurier-YouTube-Video "reinziehen", für besachwalterungsreif und unmündig? Entweder ist es genau durch eine solche Platzierung einer Anzeige offenkundig, dass ein Artikel "gekauft" ist, oder nicht. Dazu braucht es aber dann auch keinerlei "Aufklärung".

Irgendwie erinnert das Video an Dr. Sommer aus der Bravo, der Teenagern erklärte, wie das mit dem Sex so ist. Mit dem Unterschied, dass Dr. Sommer Leserbriefe beantwortet hatte (die vielleicht von der Redaktion selbst geschrieben waren). In diesem Fall gibt es aber nicht einmal einen fingierten Leserbrief. Und das Interesse an dieser "Enthüllung" ist (siehe Abrufzahlen auf YouTube") eher überschaubar.

Warum ist es aber dennoch einen Beitrag wert?

Weil es zeigt, wie sehr man offenbar schon mit sich selbst beschäftigt ist und wie wenig mit den Interessen und dem Informationsbedürfnis der eigenen Klientel (Leserschaft). 

1.000 Themen fielen mir ein, die ein YouTube Video - persönlich von Herrn Brandstätter präsentiert - hätten wertvoll und sehenswert erscheinen lassen.

Würde man sich nur ebenso viel Engagement im Bemühen um relevante, originäre und interessante (Video)Berichte gönnen, wie gerne würde ich jeden Tag die "Zeit im Bild" auf Kurier.at, oder YouTube verfolgen; mit dem mir noch als ORF Anchorman im Gedächtnis geblieben und geliebten Helmut Brandstätter.

Lieber Herr Brandstätter, das können Sie besser! Ich weiss das und freue mich auf eine tägliche "Kurier Zeit im Bild" auf YouTube.


(Autor: Roland Ernst Nikitsch)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bookmark and Share