Liebe Verleger: Google Bashing macht wirklich keinen Sinn

02.07.2012 14:13:00 (Kommentare: 0)

Vielleicht hilft das ein bisschen, ich hoffe es jedenfalls!

Google nimmt euch Verlagen nichts weg, Google bringt euch was, nämlich: Traffic!

Die aktuellen Diskussionen in Österreich und Deutschland veranlassen mich dazu den Versuch zu unternehmen ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen.

Worum es geht:

Medienportale - und davon wollen wir mal ausgehen - werden wegen ihrer Inhalte und Angebote besucht. Manche User tun was, das nennen wir "bookmarken", also sie speichern die Internetadresse um schneller zu dem favorisierten Angebot des (Medien)Unternehmens zu kommen, manche machen diese Seiten auch zu ihrer Startseite.

Beides im Prinzip genau das, was wir uns Medienmenschen so wünschen. Wir würden uns aber auch freuen, wenn User, die noch nicht unsere Kunden, Fans oder Leser sind, auch ihren Weg zu uns finden würden, denn jeder Nutzer bedeutet Reichweite und Reichweite bedeutet potentiell die Basis für Einnahmen.

Was können wir also tun, damit auch die, die uns noch nicht kennen, die uns noch nicht regelmäßig besuchen auch bei uns vorbei schauen?

A) Wir können Werbung für uns beim Mitbewerb kaufen.

B) Wir können TV Spots schalten.

C) Wir können Plakate aufhängen.

...und wahrscheinlich noch viel mehr.

Und dann gibt es Suchmaschinen. Google. Das ist die wahrscheinlich beliebteste und erfolgreichste Suchmaschine derzeit.

Google ist ein amerikanisches Unternehmen. Google hatte am Anfang gar kein Geschäftsmodell. Jetzt hat Google ein sehr gutes. Google wollte einfach nur die beste Suchmaschine bauen, weil die Burschen, die das taten, es unendlich lästig fanden, dass alle anderen Suchmaschinen schlicht weg unzufriedenstellende Ergebnisse brachten.

Die Herren Google haben das auch gar nicht mal so schlecht angestellt. Und nun können Nutzer, wie Du und ich, irgend etwas in ein Suchfenster eintippen und bekommen ganz anständige Ergebnisse.

Das haben auch die Medienmenschen erkannt. Google war so nett zwei Hilfestellungen anzubieten: entweder konnte man bestimmte "Keywords" - also Suchbegriffe kaufen - das kostet heute wirklich ordentlich Geld - oder man konnte "optimieren".

Die Leute von Google sind sogar so lieb und zeigen einem in kuzen Videos, wie man das anstellt, damit man bei Google gefunden wird und der Suchende einen möglichst guten Eindruck bekommt, ob das gezeigte Ergebnis das beinhaltet, wonach er so sehnsüchtig sucht.

Wie das geht, zeigt uns Herr Matt Cutts von der Firma Google in diesem kleinen Video aus 2007.

Über 192.000 Menschen haben sich das angesehen. Wahrscheinlich auch die IT-Experten eurer Unternehmen. Und fleissig wie sie waren, haben sie all diese Dinge umgesetzt und jetzt haben sie ganz tolle Google Rankings und Ergebnisse!

Toll. Nicht!? Und jetzt schickt Google - weil die von Google so lieb sind - diese Leute ALLE auf eure Seite.

Klingt komisch, ist aber so!

Und noch komischer ist, dass Google dafür gar nix verrechnet! Und noch komischer ist, dass Google ganz ganz viel Zeit und Geld ausgibt, damit ihr noch besser gefunden werdet!

Und was Google noch macht, es zeigt euch ganz gratis wie ihr das anstellen könnt um von noch viel mehr Leuten gefunden zu werden!

So. Und jetzt gibt's was, das sind die "Snippets". Diese kleinen Kurzbeschreibungen bei einem Suchergebnis bei Google, die Aufschluss über das, was einen erwartet, wenn man drauf klickt, geben sollen.

Lieber Verleger: wir finden das als User sehr praktisch und hilfreich! Wirklich! Und wenn ich euch und eure Inhalte da auf diesem Google-Dings gefunden habe und drauf klicke, dann - schwupps de wupps - bin ich auf eurer Seite und schaue da wahrschenilich auch noch viel Werbung, die ihr mir netter Weise auf die Seite gepackt habt und die die netten Leute von den Werbefirmen bezahlen.

Nun, eigentlich gar nichts schlechtes für alle Beteiligten. Aber wenn ihr das alles nicht wollt, dann schaut euch das Video oben an, macht genau das Gegenteil von dem was euch der nette Herr Cutts zeigt und - auch schwupps die wupps - werdet ihr schlechter bis gar nicht mehr gefunden und keiner von den grauslichen Usern, die nach euch gesucht haben, kommt mehr auf euer Portal.

Nur: aktiv alles dafür zu unternehmen, dass man bei Google - wurscht wann immer - ganz oben ist und den Traffic, der daraus resultiert gratis abstauben wollen und dann noch Geld von dem haben wollen, der euch den Traffic bringt, das ist ein bisserl seltsam, meint ihr nicht?

Und wenn man meint, ganz ohne dem Traffic von Google auskommen zu können... Tja, dann - Endlosschleife oben siehe unten - einfach das Gegenteil von dem machen, was im Video erklärt wird!

Eure IT Leute wissen übrigens auch, was zu tun ist um in Google gar nicht mehr gefunden zu werden.

Und wenn nicht, hier ein Video von Onkel Matt:

Was ganz lustig ist: Medien verkaufen ihren Taffic und wenn meine Werbung geklickt wird dann gibt's manchmal auch noch extra Geld, das verrechnet wird. Hoffentlich kommt Google nicht auf die Idee euch diese Klicks zu verrechnen.

Stellen Sie sich nun die Kennmelodie von "Die Sendung mit der Maus" vor, weil abspielen dürfen wir sie aus Urheber- und Werknutzungsrechts-Gründen ja nicht, deshalb hier die Kennmelodie zum lesen und selber singen (passen Se nur auf, dass Ihnen nicht mehr als 3 Leute beim Singen zuhören, sonst haben's die Signation zur öffentlichen Aufführung gebracht und das dürfen Sie nicht.):

"Tu tu tutu tu, tututututu, dada dada da dada da!"

Übrigens: wer will, kann unten bei den Kommentaren seinen eigenen "Sendung mit der Maus"-Silent-Remix publizieren!

(Autor: Roland E. Nikitsch)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bookmark and Share